Sterbende begleiten - Tote bestatten - Hoffnung wecken

 

Der Tod ist ein Teil des Lebens. Wir Christen glauben, dass er nicht das Ende des Lebens ist, sondern nur unsere irdische Existenz beschließt und der Eingang in ein neues Leben bei Gott ist.

 

Den Weg durch Angst und Trauer müssen Sie nicht alleine gehen. Wir sind gerne für Sie da! Sie können die Pfarrer/in  jederzeit kontaktieren, wenn es um Besuche bei Sterbenskranken und Sterbenden geht. Gerne begleiten wir unsere Sterbenden und die Angehörigen auf ihrem letzten Weg und stehen natürlich auch für eine Aussegnung zur Verfügung.

 

Ebenso sind wir natürlich im Falle einer Beerdigung für Sie da. Bitte setzen Sie sich möglichst frühzeitig mit uns in Verbindung.

Wenn ein Mensch gestorben ist, dann müssen innerhalb kürzester Zeit eine Menge Entscheidungen getroffen werden. In der Regel melden sich Angehörige meist zuerst bei einem Bestattungsinstitut an. In den seltensten Fällen im Pfarramt. Das ist schade. Ganz einfach deshalb, weil Sie bei uns viele wertvolle Anregungen zur Gestaltung der Trauerfeier bekommen, die Sie über die Bestatter nicht erhalten. Denn trotz eines gut organisierten Bestattungswesens mit Friedhofsverwaltungen und Bestattungsinstituten bleibt oft das auf der Strecke, was Angehörige nach dem Tod eines nahestehenden Menschen am meisten brauchen: Menschliche Zuwendung und Nähe. Der Organisationsdruck für Bestattungsinstitute und Friedhofsverwaltungen ist in München enorm hoch. Etwa alle 45 Minuten beginnt auf den Münchner Friedhöfen eine Bestattung. Wenn Sie sich frühzeitig mit uns in Verbindung setzen, können wir Ihnen hier zur Seite stehen. Zudem können auch schon im Vorfeld Terminprobleme ausgeräumt werden. Meist werden die Termine nicht mit den Pfarrämtern abgesprochen. Das kann dazu führen, dass Ihr Pfarrer oder Ihre Pfarrerin an diesem Termin verhindert ist und jemand anderes die Beerdigung übernehmen muss.

Egal, ob Sie schon ein Bestattungsinstitut beauftragt haben oder nicht, für uns Geistliche steht das persönliche Gespräch mit Ihnen an erster Stelle. Hier ist Raum, um von der Trauer um den gegangenen Menschen zu erzählen, sich zu erinnern, zu weinen und zu reden. Meist ergeben sich aus diesem Gespräch schon die entscheidenden Impulse für eine persönliche Gestaltung der Trauerfeier, die zum Leben, zum Wesen und vor allem zu den Wünschen Ihres Verstorbenen passt.

Denkbar und möglich ist auch eine Trauerfeier in unserer Dankeskirche mit anschließender Beisetzung auf dem Friedhof. Dies bietet die Möglichkeit, ohne Zeitdruck und in vertrauter Umgebung Abschied zu nehmen. Die konkrete Organisation übernehmen wir natürlich für Sie.

In jedem Fall beraten wir Sie gerne, welche Form der Trauerfeier passend sein könnte und sind Ihnen bei der Auswahl der Musik oder Lieder behilflich.

Deshalb scheuen Sie sich nicht, im Pfarramt anzurufen, bevor schon alles durch das Bestattungsinstitut vorgegeben ist.

 

Lesen Sie mehr darüber auf bayern-evanglisch.de

*/