Kindergarten-ABC und Ordnung

Bild des Benutzers Kindergarten

 

Dieses Kindergarten ABC soll eine Unterstützung für Sie und für uns bei der täglichen Arbeit in unserer Einrichtung sein und interessierten Eltern eine Hilfe geben, den Kindergartenalltag kennenzulernen.

 

A

Abholen
Das Abholen der Kinder durch andere Personen als den Eltern bedarf  einer schriftlichen Erklärung. Vordrucke erhalten Sie im Büro.

 

Aufsichtspflicht
Für die Kindergartenzeit steht Ihr Kind unter unserer Aufsicht. Die Aufsicht beginnt erst, wenn wir Ihr Kind begrüßt haben und endet mit dem Abholen durch die Eltern.
Bitte bringen sie aus diesem Grund Ihr Kind zum Gruppenraum und begrüßen Sie das Personal, damit Ihr Kind nicht einfach „unbemerkt“ plötzlich da ist, sondern die Aufsicht entsprechend wahrgenommen werden kann.

 

Ausflüge
Im Laufe des Kindergartenjahres finden immer wieder Spaziergänge und Ausflüge auf Spielplätze oder zu Sehenswürdigkeiten statt.
Kurze Ausflüge werden auch spontan unternommen, ansonsten werden Sie von der jeweiligen Gruppe rechtzeitig informiert.

 

Außengelände
Für die Kinder ist der Aufenthalt auf dem Außengelände besonders wichtig, da sie hier ihren natürlichen Bewegungsdrang stillen können. Auf dem Außengelände treffen sich alle Kinder zum gemeinsamen Spiel. So lernen die „Kleinen und die Großen“ miteinander umzugehen und so neue Freundschaften knüpfen. Frische Luft ist gesund! Wir gehen bei (fast) jedem Wetter nach draußen.

 

B

Beobachtungen/Bildungsdokumentation
Die Beobachtung und Dokumentation von Bildungsprozessen des Kindes in Kindertagesstätten ist ein wichtiger Bestandteil. Daher ist die Beobachtung ein wichtiger Faktor in unserer Arbeit.  Sie bildet die Grundlage unserer täglichen Arbeit und der Elterngespräche.

 

Bringzeit
Sie können Ihr Kind von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr - je nach gebuchter Zeit- zu uns bringen. So finden die Kinder leichter in die Freispielphase und in die bereits gebildeten Spielgruppen. Wir schließen die Tür um 8.30 Uhr ab.

 

Brotzeit am Nachmittag
Geben Sie ihrem Kind auch ein gesunde Brotzeit für den mit in den Kindergarten. Gegen 15.00 Uhr essen wir gemeinsam. Am Freitag findet am Nachmittag keine Brotzeit statt.

 

 

C

Christliche Erziehung
Wir sind ein evangelischer Kindergarten und sehen es als ein wichtiges Ziel unserer Erziehung, christliche Werte und religiöses Wissen zu vermitteln und in unserem täglichen Miteinander umzusetzen. Wir richten uns mit unseren Aktivitäten nach dem natürlichen Jahreskreislauf und beziehen immer wiederkehrende Vorkommnisse z.B. Jahreszeiten, Ostern, St. Martin, Weihnachten etc. mit in unseren Alltag ein.

 

D

Das Bild vom Kind Das Kind ist Akteur in seiner eigenen Entwicklung. Es steuert die Unternehmungen, die zu seiner Entwicklung führen aus sich selbst heraus. „Um Akteur ihrer eigenen Entwicklung zu sein, brauchen Kinder Wahrnehmung, Sprache, Bewegung, Denken und Fühlen, sie müssen entscheiden und sich Wissen über die unzähligen Einzelheiten der Welt aneignen. Sie nutzen die Anforderungen der Umwelt, um ihre Fähigkeiten zu erweitern und zu schärfen.

 

E

Elternabende
Elternabende sind ein fester Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen. Für Wünsche und Anregungen sind wir offen und beziehen sie in die Planung mit ein.

 

Elterngespräche Jede Gruppe bietet in regelmäßigen Abständen Elterngespräche an. An der Infowand jeder Gruppe hängt dann eine Terminliste aus, in die Sie sich eintragen. Der Kontakt zu den Eltern hilft uns dabei, die Kinder kennen und verstehen zu lernen. Eine gute Zusammenarbeit ist uns wichtig, da es um das Wohl des Kindes geht.

 

Elternbeirat
Zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres wird im Kindergarten ein neuer Elternbeirat durch die Elternschaft gewählt. Der Elternbeirat vertritt die Interessen der Eltern in Zusammenarbeit und Absprache mit Team und Träger.

 

Elternbefragung Im Rahmen einer jährlichen Elternbefragung geht es in diesem Fragebogen darum, die Zufriedenheit und die Stimmung zu ermitteln. Die Befragung ist aufgeteilt in vier Themenbereiche. Im 1. Teil geht es um allgemeine Angaben zum Kind, im 2. Teil um die Meinung zu den Rahmenbedingungen, im 3. Teil um Fragen zur pädagogischen Arbeit und im 4. Teil um die Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Beantwortung des Fragebogens hilft uns die Qualität und die Angebote im Kindergarten noch effektiver zu gestalten.

 

Eigentum der Familie
Mit Kleidung oder anderen mitgebrachten Gegenständen gehen wir sorgfältig um. Für Beschädigung oder Verlust haftet der Kindergarten jedoch nicht. Um Verwechselungen auszuschließen, schreiben Sie bitte in die Kleidung den Namen des Kindes. Oft kennen die Kinder Ihre Sachen noch nicht oder mehrere Kinder haben das Gleiche.

 

 

F

Frühstück
Bitte geben Sie ihrem Kind ein gesundes und abwechslungsreiches Frühstück mit (bitte keine Getränke). Montags ist immer Müslitag. An diesem Tag brauch ihr Kind kein Frühstück. Freitag ist unser süßer Tag. Da dürfen Sie ihrem Kind gern auch mal ein Schokocroissant oder ähnliches mitgeben.

 

Freispiel Das Freispiel ist eine Methode der Tagesgestaltung im Kindergarten. Kindern wird - meist in einer definierten Zeit und in einem bestimmten Raum - die Möglichkeit gegeben, Spiele frei zu entwickeln und zu gestalten. Im Freispiel ist das Kind, wie das Wort schon sagt, freier in der Gestaltung seiner Beschäftigung als in der übrigen Zeit des Tages, an dem z. B. von den Erzieher/innen Angebote gemacht werden. Im Freispiel kann das Kind das Spielmaterial, den Spielpartner und den Spielort frei wählen. In dieser Zeit werden sie von den Erzieherinnen begleitet und sind als Ansprechpartner für die Kinder präsent. Die Kinder lernen:

 

  • Kontakt zu anderen Kindern zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen

  • sich und seine Interessen durchzusetzen

  • Rücksichtnahme

  • Regeln einzuhalten

  • Offen für Neues zu sein

  • Konflikte zu lösen und Misserfolge zu verarbeiten

  • Spaß am gemeinsamen Tun zu haben

  • Eigeninitiative zu entwickeln

  • und selbständig zu werden

 

G

Geburtstag
Den Geburtstag des Kindergartenkindes feiern wir in der jeweiligen Gruppe. Gern dürfen Sie dazu für das Frühstück etwas mitbringen. Bitte sprechen Sie rechtzeitig das Team an, wann Sie feiern wollen. Es wird gesungen, gespielt und das Geburtstagskind steht im Mittelpunkt der Feier.

 

Getränke
Bei uns im Kindergarten reichen wir den Kindern  Wasser und Tee. Daher brauchen die Kinder keine Getränke von zu Hause mitzubringen.

 

Gebastelte Geschenke
Kunstwerke jeglicher Art, die von den Kindern gestaltet werden sind besonders wertvoll und sollten stets ihre Beachtung finden.

 

Gruppeninfo
Gruppeninterne Informationen erhalten Sie an der Elterninfowand der jeweiligen Gruppe.

 

H

Hausschuhe
Ihr Kind benötigt im Kindergarten Hausschuhe, die fest am Fuß sitzen. Keine offenen Pantoffeln oder Schlappen mitbringen. Denken Sie daran, dass Kinderfüße wachsen.

 

IInformationen
Jede Gruppe hat eine Pinnwand, an der Sie aktuelle Informationen zu Veranstaltungen und Terminen entnehmen können. Außerdem finden Sie hier den aktuellen Wochenrückblick, sowie das aktuelle Gruppenthema und den Termin des nächsten Geburtstages. Bitte beachten Sie auch die beiden großen Stellwände im Eingangsbereich des Kindergartens, wo Sie auch immer wieder wichtige Informationen finden. Desweiterem gibt es gelegentlich Post vom Kindergarten, beispielsweise durch Elternbriefe.

 

Institutionen
Wir arbeiten mit verschiedenen Institutionen zusammen wie z.B. mit der Erziehungsberatungsstelle in der Georgenschwaigstrasse. Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, können wir Ihnen bei der Kontaktaufnahme behilflich sein.

 

K

Kleidung
Ziehen Sie den Kindern bequeme Kleidung an. Sorgen Sie für wetterfeste Kleidung und der Jahreszeit angemessene Kleidung (Gummistiefel, Matschhose, Regenjacke) und Schuhe der Kinder. Auch im Sommer, wenn die Sonne scheint, ist es sehr wichtig, dass Sie Ihrem Kind eine Kopfbedeckung mitgeben.
Außerdem sollte immer ein Turnbeutel mit Turnsachen (Sporthose, Oberteil, Turnschuhe) an der Garderobe hängen.

 

Krankheiten
Bei Krankheit Ihres Kindes benachrichtigen Sie uns telefonisch. Ein krankes Kind gehört nicht in die Einrichtung. Bitte lassen Sie Ihrem Kind genug Zeit um wieder gesund zu werden. Wenn ihr Kind Fieber hat, darf es nicht in den Kindergarten. Bevor es wieder in den Kindergarten kommt, muss es 1 Tag fieberfrei gewesen sein. Bei ansteckenden Erkrankungen benötigen wir ein Attest, bevor das Kind wieder den Kindergarten besucht. Bitte beachten Sie: Wir dürfen Ihr Kind nicht ohne Einhaltung dieser Regeln wieder in den Kindergarten lassen!

 

Konzeption
Die Konzeption liegt im Kindergarten aus. Die Arbeit daran steht nie still, so dass sie immer wieder gemeinsam von uns bearbeitet und erneuert wird.

 

Kindergartenzeitung Das Team vom Kindergarten gestaltet 3x im laufenden Kindergartenjahr eine Kindergartenzeitung mit aktuellen und spannenden Themen. Diese können Sie dann erwerben.

 

M

Medikamente
Wir geben den Kindern keine Medikamente und dürfen dieses auch nicht.

 

Mittagessen Das Mittagessen erhalten wir täglich warm zubereitet von Menü König.

 

 

N

Notfall
Für den Notfall benötigen wir eine aktuelle Telefon-bzw. Handynummer, unter der Sie immer erreichbar sind.

 

O

Öffnungszeiten Unsere Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag bis 16.00 Uhr.

 

Offenheit
Im Interesse der Kinder bitten wir Sie uns zu erzählen, wenn Besonderheiten vorfallen. Wir behandeln solche Informationen, zu denen etwa auch Probleme in der Partnerschaft gehören können, selbstverständlich vertraulich! Es hilft uns aber, die Kinder und manches Verhalten zu verstehen und gut darauf zu reagieren.

 

Genauso bei Problemen mit uns: Wir wollen “dicke Luft” vermeiden, daher wenden Sie sich direkt an uns, wenn es Probleme oder Beschwerden gibt.

 

P

Parken
Gern können Sie mit ihrem Auto während der Bring und Abholzeit auf dem Kirchhof parken.

 

Praktikantinnen
Mehrmals im Jahr arbeiten Praktikantinnen aus verschiedenen Einrichtungen (Schüler der Fachschule, Schulpraktikantinnen) bei uns, um so einen Einblick in die Einrichtung und den Beruf der Erzieherin/des Erziehers oder der Kinderpflegerin zu bekommen.

 

Persönlichkeit
Jedes Kind ist eine eigene kleine Persönlichkeit. Es soll sich bei uns angenommen fühlen mit all seinen Eigenheiten. Besondere Fähigkeiten und Interessen des einzelnen Kindes möchten wir fordern und fördern.

 

Psychologische Förderung Im Rahmen der Münchner Förderformel bietet Frau Diplom-Psychologin Simone Zyzik-Zinn zusätzliche Förderstunden für Ihre Kinder an. Sie wird Ihre Kinder in den Bereichen Aufmerksamkeit/Konzentration, Sozialkompetenz und Entspannung fördern. Gleichzeitig besteht für die Eltern die Möglichkeit, bei Fragen zur Erziehung und Entwicklung, ihre Sprechstunde zu besuchen.

 

Q

Qualitätsmanagement
Wir nehmen ab September 2015 an der pädagogischen Qualitätsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (PQB) teil, setzen es in unserer Arbeit um und entwickeln uns weiter.

 

 

R

Regeln
Regeln sind für Kinder notwendig, sie geben ihnen Orientierung im Tagesablauf. Regeln werden besprochen und auf deren Einhaltung wird Wert gelegt. Wir bitten Sie, uns darin zu unterstützen.

 

S

Schmuck
Wir bitten Sie, Ihrem Kind keinen Schmuck anzuziehen (Unfallgefahr).

 

Spielzeugtag
Im Kindergarten ist der Montag auch Spielzeugtag. An diesem Tag dürfen die Kinder
ein Spielzeug von Zuhause mitbringen. Bitte keine Waffen oder elektronische Medien.

 

Schweigepflicht
Alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Gleiches gilt für den Elternbeirat.

 

Süßigkeiten
Gesunde Ernährung hat einen großen Stellenwert in unserem Kindergartenalltag. Aus diesem Grund dürfen die Kinder keine Süßigkeiten mit in den Kindergarten bringen. Eine Ausnahme ist die Geburtstagsfeier oder andere besondere Anlässe oder der Süße Tag am Freitag.

 

Schließungstage
Schließungstage ergeben sich durch Urlaubstage, Betriebsausflüge, Fortbildungen, Planungstage etc.. Die Termine werden mit dem Elternbeirat abgestimmt und frühzeitig bekannt gegeben, so dass Sie die Gelegenheit bekommen eine Betreuung für Ihr Kind zu organisieren.

 

T

Tafel Jeden Mittwoch und Donnerstag findet die Tafel auf dem Kirchhof statt. Dort erhalten bedürftige Menschen Lebensmittel und andere Sachen. An diesen beiden Tagen können Sie beim abholen ihrer Kinder nicht auf dem Kirchhof parken.

 

TaschentücherDer Bedarf an Taschentüchern im Kindergartenalltag ist enorm. Daher sammeln wir von Zeit zu Zeit Taschentücher ein. Besonders in den Herbst und Wintermonaten haben wir durch die vielen Schnupfnasen einen hohen Verbrauch.

 

Turnen
Jede Gruppe hat einen Tag in der Woche den Turnraum zur Verfügung.

 

U

Umkleiden
Im Kindergarten gibt es für Notfälle Ersatzkleidung, die wir den Kindern bei Bedarf anziehen. Wir bitten Sie, diese Kleidung gewaschen zurückzugeben. Achten Sie aber bitte darauf, dass ihr Kind auch genügend Wechselkleidung der Jahreszeit und der Größe ihres Kindes zur Verfügung hat.

 

Unfallversicherung
Die Kinder sind während des Besuchs im Kindergarten auf dem direkten Hin- und Rückweg sowie auf Ausflügen über die gesetzliche Unfallkasse versichert.

 

V

Vorschule
Während der gesamten Kindergartenzeit erwirbt Ihr Kind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es auf dem Weg zur Schule vorbereitet. In jeder Gruppe findet darüber hinaus nach den Herbstferien für die kommenden Schulkinder die Vorschule statt.

 

W

Waldwoche
Um den Kindern die Natur nahe zu bringen sowie zur Bewegungsförderung gehen wir mit den Kindern in den Wald. Dort können sie mit allen Sinnen den Wald entdecken und erforschen. Im Frühling oder Sommer jeden Jahres finden die Waldwochen statt.

 

Wünsche
Für Wünsche und Anregungen Ihrerseits sind wir während der gesamten Kindergartenzeit offen und dankbar. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, nur so können alle Erwartungen geklärt werden.

 

Z
Zahnprophylaxe
Zweimal im Jahr findet im Kindergarten die „Zahnprophylaxe“ statt.

 

Zecken
Bitte suchen Sie Ihr Kind, besonders im Frühjahr und Sommer, nach Zecken ab. Diese gibt es nämlich nicht nur im Wald

 

 

Hier ist noch die Kindergarten-Ordnung:

*/